Mit dem Zug nach Garmisch-Partenkirchen - Klassenfahrt 8a

Meldung vom 31.05.2015


Am Montag, um 9:15 ging es los: Die ganze Klasse traf sich am Pasinger Bahnhof zur gemeinsamen Klassenfahrt. Das Ziel? Garmisch-Partenkirchen. Pünktlich erreichte die Regionalbahn das Gleis und wir brachen auf in Richtung Alpen. Schon den Vormittag über war es gutes Wetter und als wir den Bahnhof in Garmisch erreichten, strahlte uns die Sonne entgegen: Perfektes Ausflugswetter!

Obwohl wir den Bus verpassten, konnte die gute Stimmung nicht getrübt werden, da uns die Stunde Wartezeit gleich die Möglichkeit eines Ersteindrucks der Stadt gab. Einige gingen in die Geschäfte, andere hörten einfach an der Bushaltestelle Musik. Nach einer kurzen Busfahrt erreichten wir die Jugendherberge in der wir die nächsten Tage verbrachten. Der Leiter machte eine kleine Einweisung, woraufhin wir etwa eine Stunde Zeit hatten die Zimmer zu beziehen und uns das Gelände näher anzusehen. Es war relativ groß, mit vielen Freizeitmöglichkeiten innen und außen.

Danach ging es auch schon auf den ersten Ausflug, die Partnachklamm. Eine Busfahrt später standen wir schon am Fuße der Skisprungschanze, von der aus sich ein Weg in Richtung der Klamm erstreckte. Bei immer noch perfektem Wetter brachen wir also zum Berggasthof Hintergraseck auf. Als wir diesen nach einer mehrstündigen Wanderung durch die verschiedensten Bergregionen erreichten, wartete aber eine Enttäuschung auf uns: Der Gasthof war wegen eines Wasserschadens geschlossen. So konnten wir uns nur ein paar überteuerte Getränke kaufen und mussten ohne das geplante Abendessen den Berg hinabsteigen. Trotzdem war es ein toller Ausflug.

Dienstag ging es dann mit einem Frühstück in der Herberge los. Zeitnah verließen wir diese dann und begaben uns zur Talstation der Wankbahn, an der sich das zweite Ziel, ein Kletterwald, befand. In diesem konnten wir dann nach einer Sicherheitseinweisung in kleinen Gruppen klettern und von den Bäumen aus die grandiose Aussicht auf die umliegenden Berge genießen. Nach mehreren Stunden in den Baumkronen ging es dann wieder in Richtung Garmisch wo unser Lehrer uns auf eine Kugel Eis einlud, welche für alle eine wohltuende Erfrischung nach den Mühen des Kletterwaldes war.

Da das Bowling am Abend abgesagt wurde, hatten wir nun die Möglichkeiten uns in der Stadt umzusehen, in die Herberge zurückzufahren oder eine Sommerrodelbahn aufzusuchen (die Möglichkeit für die sich keiner entschied). Von da an durften wir bis zum Abendessen treiben, was wir wollten. Am Abend wurde aber nicht von der Küche der Herberge gekocht, sondern gegrillt und zwar im Freien von Schülern aus unserer Parallelklasse, die in derselben Herberge untergekommen waren. Nach diesem gelungenen Grillabend hatten wir dann alle Zeit die verschiedenen Vergnügungsmöglichkeiten der Herberge auszuprobieren oder das Fußball Championsleague - Halbfinale Barcelona : Bayern München anzuschauen. So endete auch der zweite Tag unserer Klassenfahrt.

Mittwochs mussten sofort nach dem Frühstück die Zimmer geräumt werden. Nach Zimmerübergabe konnten wir dann noch einige Stunden die Sonne, die die ganzen drei Tage geschienen hatte, genießen. Dann machten wir uns auf in Richtung Bahnhof, von dem aus wir pünktlich in Richtung Pasing losfuhren. Mittags kamen wir dann erschöpft an und konnten nach einer gelungenen Klassenfahrt nach Hause.

Markus Dietzelfelbing