Mit der 10c am Spitzingsee

Meldung vom 20.11.2013


Galerie 10c Spitzingsee 2013

Als wir am Montagmittag in unserer Jugendherberge am Spitzingsee ankamen, waren wir sehr gespannt was uns in diesen drei Tagen erwarten würde. Das Programm begann auch schon nach dem Mittagessen, was nicht allen mundete. Wir gingen einmal um den See spazieren, die Sonne schien und alle waren gut drauf. Jedoch stellte Herr Eder unsere gute Laune auf die Probe als er uns das erste Spiel „Flussüberquerung“ vorstellte. Das Spiel war nervenaufreibend und nach 2 ½ Stunden hatten wir es endlich geschafft. Nach dem Abendessen spielten wir dann in dem Konferenzraum das Spiel „Reifen“. Bis zur Bettruhe um 22:00 Uhr unternahmen wir die verschiedensten Sachen. Einige machten noch eine Nachtwanderung, andere spielten Basketball oder beschäftigten sich auf den Zimmern.

Am nächsten Tag trafen wir uns alle um 8:00 beim Frühstück, wo wir beschlossen abends ein Lagerfeuer zu machen, worauf wir uns sehr freuten. Danach trafen wir uns im Konferenzraum wo wir dann „Tornado“ und ein Spiel mit Stühlen spielten. Nach dem Mittagessen war draußen ein Blindenspiel angesetzt, was uns allen viel Spaß machte. Später spielten wir das Spiel „Kleinkreise“ was für viele eine sehr unangenehme Erfahrung war, es ging hierbei um Ausgrenzung. Anschließend gab es noch eine umfangreiche Diskussion über Mobbing und Gewalt. Hinterher hatten wir wieder etwas Freizeit, in der wir Holz für das Lagerfeuer sammelten. Für das Lagerfeuer hatten wir Marshmallows und jede Menge gute Laune mitgebracht. Herr Eder und Herr Puchtinger versuchten dann noch den Fernseher zum Laufen zu bringen für das eher unwichtige Spiel Dortmund gegen Arsenal, was leider Gottes Dortmund gewann.

An unserem letzten Tag frühstückten wir noch ausgiebig und dann ging es schon los mit dem Aufräumen und Reinigen der Zimmer. Anschließend trafen wir uns noch ein letztes Mal im Konferenzraum und spielten unser letztes Spiel „Baywatch“. Bei der Feedback-Runde konnte jeder noch einmal seine schönsten Momente, die besten Spiele und seine Kritik der Klasse mitteilen. Gegen 11:00 Uhr machten wir uns wieder auf den Weg nach Hause und waren gegen 14:00 Uhr zuhause. Die drei Tage waren für die ganze Klasse sehr aufregend jedoch hin und wieder auch anstrengend. Wir hatten schöne Tage und lernten uns alle besser kennen.


no-img