Schulkinowoche 2013

Meldung vom 13.03.2013


Drei junge Psychiatrie-Patienten brechen aus der Klinik aus und starten eine abenteuerliche Reise ins wirkliche Leben.

Um drei junge Leute geht es hier, der Hauptfigur Vincent, einem an Tourette erkrankten jungen Mann, der magersüchtigen Marie und dem Zwangsneurotiker Alex.
Sie hauen gemeinsam einfach ab aus der Klinik, schnappen sich das Auto der Therapeutin und fahren gen Süden, ein Trio mit erheblichen Macken.
Das ist der Beginn des Films „Vincent will Meer“, den die Klassen 10 c, 10 d und 11 c in Begleitung von Herrn Brandl, Frau Horst, Herrn Eder
 und Frau Papp im Rahmen der 6. Bayerischen Schulkinowoche am 13. März 2013 in den Gröbenlichtspielen in Gröbenzell angeschaut haben.
Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle bezeichnete die SchulKinoWoche Bayern als „vorbildliches Projekt“,
um Filmkompetenz zu fördern und dabei Spaß zu haben: „Medienbildung ist ein zentraler Bildungsauftrag aller bayerischen Schulen.
Denn unsere Schülerinnen und Schüler müssen einen reflektierten Umgang mit Medienangeboten erlernen.
Die SchulKinoWoche Bayern initiiert eine konstruktive Auseinandersetzung mit dem Medium Film und unterstützt die Lehrkräfte
in ihrer verantwortungsvollen Aufgabe, Medienkompetenz zu vermitteln.“

Recht hat er, der Kultusminister!

Gabriele Papp