Abschlussfahrt 10b nach Budapest

Meldung vom 01.06.2013


Nach unserer 10-stündigen Busfahrt kamen wir endlich an unserem Ziel an – unserem Hotel in Budapest. Das war der Start einer unvergesslichen und lustigen Woche. An unserem ersten Abend gingen wir zum nahegelegenen 24 Std. Kiosk und kaufen Utensilien für den Abend ein. Nach der ersten spannenden Nacht traten wir am Morgen unsere Stadtrundfahrt durch Budapest an.

Als wir zurück waren, entschlossen sich die meisten shoppen zu gehen und einige blieben im Hotel, um Schlaf nachzuholen.Am Abend blieben wir wieder, nach unserem Einkauf, im Hotel.

Die Nacht verlief ziemlich spannend, da unsere Busfahrer ebenfalls bei uns dabei war und jeden Spaß mitgemacht hat und ein Mitschüler zum wiederholten Male das Bedürfnis hatte sich öffentlichkeitswirksam auszuziehen. Der nächste Tag verlief anders als geplant, da uns nacheinander drei Mitschüler verließen. Zwei der drei Mitschüler verabschiedeten sich auf eigenen Wunsch, der andere Mitschüler aus mittlerweile bekannten Gründen.

Doch eine Aktivität gab es an diesem Tag und zwar der Besuch einer Tropfsteinhöhle, hier sorgten frei fliegende Fledermäuse für nicht unerhebliche Unterhaltung, wann hat man schon die Möglichkeit die echte „Bat-Cave“ zu besuchen. Der Abend verlief wie die Abende zuvor, zu müde, um noch großartig wegzugehen.

Auf den Donnerstag freuten wir uns besonders, vor allem die Mädchen, da dies unser Shopping-Day war. Wir besuchten ein Einkaufszentrum in Pest, das 6-mal so groß ist wie das Olympia-Einkaufs-Zentrum. Nach einer 5-stündigen Shoppingtour fuhren wir wieder zurück ins Hotel. Die Busfahrt verlief ziemlich ruhig, da jeder das Bedürfnis hatte zu schlafen .

Der letzte und damit bester Abend verlief einwandfrei. Manche konnten ihre Finger nicht mehr voneinander lassen, weshalb wir nun ein neues Liebespärchen mit dem Namen „Therander“ haben. Alle feierten zusammen in einem der Zimmer. Die „Party“ ging bis lang in den Morgen hinein. Am frühen Morgen traten wir dann wieder zu unserer Heimfahrt an. Diese verlief schneller als die Hinfahrt, da jeder nur noch geschlafen hat oder manche mit einem Kuscheltier spielten.

Im Großen und Ganzen war es eine gelungene Abschlussfahrt und sie wird für immer in unserer Erinnerung bleiben, zumindest noch die Dinge, an die wir uns noch erinnern können.

Larissa & Antonia, 10b