Ferienverlängerung - die Klassenfahrt der 8b

Meldung vom 06.06.2013


Klassenfahrt 8b 2013

„Am Walchensee, da is es schee!“, das dachte sich wohl die Klasse 8b, als sie das Ziel ihrer Klassenfahrt wählte. Nach den Pfingstferien ging es für drei Tage mit dem Klassleiter Herrn Alexy und Frau Gundelach nach Urfeld.

Es folgt nun der Bericht aus Sicht der Lehrkräfte:

Schon die Anfahrt war ein Erlebnis, denn aufgrund der heftigen Regenfälle der vergangenen Wochen mussten einige Zugverbindungen gestrichen werden. Doch der Regen sollte unser Vorhaben nicht stoppen. Die S-Bahn brachte uns zunächst nach Tutzing, dort stiegen wir in den Zug Richtung Kochel und schließlich ging es mit dem Regionalbus weiter nach Urfeld. Überwältigt vom herrlichen Alpenpanorama und den Gesichtern der knapp 60 kreischenden und äußerst anstrengenden Drittklässlern bezogen wir zunächst unsere Zimmer. Da der Regen auch nach dem Mittagessen nicht aufgehört hatte, beschlossen wir für zwei Stunden ein wenig zu „chillen“. Frisch gestärkt ging es mit dem Bus nach Kochel, wo sich die Schüler im ortsansässigen Supermarkt mit dem „Nötigsten“ für die kommenden Tage versorgten. Zurück in der Jugendherberge ließen wir den ersten Tag mit netten Gesprächen auf den Zimmern oder „Erkundungen“ des Außengeländes ruhig ausklingen.

Auch der zweite Tag brachte leider keine Wetterbesserung mit sich. Dennoch sollte uns der „flüssige Sonnenschein“ heute keinen Strich mehr durch die Rechnung machen. Nach dem Frühstück fuhren wir frohen Mutes mit dem Bus zur Herzogstandbahn, unserem ersten Ausflugziel. Diese führt zum Fahrenbergkopf auf 1627 m. Dort ließen wir unsere Blicke vom Gipfel des Herzogstands schweifen. Hier hat man eine tolle Aussicht auf den Kochel- und Walchensee, auf die Münchner Ebene und auf das Hochgebirge. Etwas unterhalb liegt das nach einem Brand 1992 neu erbaute Herzogstandhaus in 1575 m Höhe. Dort verbrachten wir wetterbedingt unsere Mittagspause.

Für den Nachmittag stand das Kristall trimini auf dem Programm. Dieses wirbt auf seiner Website mit folgenden Slogan: „Mit einem wunderschönen Ausblick auf den Kochelsee und mitten im traumhaften Panorama der bayrischen Alpen gelegen bietet das Kristall trimini Badespass und Erholung pur.“ Nur leider erwartete uns vor Ort alles andere als Erholung, denn die Verantwortlichen hatten vergessen zu erwähnen, dass aufgrund des Hochwassers das Bad leider heute geschlossen bleiben musste. Die Schüler sahen es gelassen, denn als Entschädigung fuhren alle eine Runde Tretboot auf dem Walchensee. Zumindest während dieser Zeit meinte es das Wetter ausnahmsweise gut mit uns. Angespornt durch die ersten Sonnenstrahlen konnten es die besonders abgehärteten Schüler und Schülerinnen nicht lassen, in das kühle Nass des Bergsees einzutauchen und Frau Gundelach eine anständige Dusche zu verpassen. Trotz des miesen Wetters ist der zweite Tag schnell vergangen und der zweite Tag endete recht „ha(a)r(m)los“. Insider wissen, worauf hier angespielt wird...

Am letzten Tag unseres Kurztrips trafen wir uns pünktlich um neun zum Frühstück, wo wir mit Blick auf den wunderschönen Walchensee schon Heißhunger auf unseren letzten Programmpunkt bekamen. Gestärkt vom Frühstücksbuffet und durch ein abwechslungsreiches und ausreichendes Kaltgetränkesortiment räumten wir unsere Zimmer aus und machten uns fertig für die letzte Aktion.

Die Sonne lachte vom Himmel und die Beatbox der Schüler sorgte für den nötigen Sound. Beste „Chill“- bzw. Grillbedingungen. So marschierten wir zur gegenüberliegenden Uferseite und schmissen die Einweggrills an. Alle halfen zusammen und schon bald konnte das erste Würstchen verzehrt werden. Besonders gut kamen das selbstgemachte Pizzastockbrot mit Tomatendip und die gegrillten Marshmallows bei den Schülern an. Die Grillaktion wurde zum vollen Erfolg und rundete unsere Ferienverlängerung gebührend ab.

DANKE, für die schöne Zeit!

S. Gundelach & B. Alexy