Projekttage - Angeln

Meldung vom 27.07.2010


Im Rahmen der Projektwoche 2009/2010 wurde zum zweiten Mal das Projekt "Angeln" angeboten. An diesen drei Tagen konnten die Schülern einen umfangreichen Einblick in die schwimmende und schuppige Materie erhalten:
 
1. Tag (Dienstag): Der erste Tag begann um 09:00 an der Schule. Zunächst fand eine kurze Einweisung der 15 Teilnehmer im Klassenraum statt, bei der Aufbau und Funktionsweise einer Angel besprochen wurden. Auch wurden Gerätschaften wie Kescher, Hakenlöser, Fischbetäuber, usw. vorgestellt. Anschließend ging es auf den Schulhof, um das Auswerfen der Angel zu üben – sehr zum Leidwesen des bereitgestellten Materials, das erheblich beansprucht wurde ... . Nachdem sämtliche Äste und Tischtennisplatten der Umgebung mit den Angelhaken und Schnüren Freundschaft geschlossen hatten und das Auswerfen recht gut funktionierte, wurde die Szenerie blutig: Beim Ausnehmen von fünf prächtigen Forellen, bei dem einige Schüler beherzt zugriffen, gab es einen ersten Vorgeschmack auf den nächsten Tag. Abgerundet wurde das Ganze durch einen Film, der das Thema „Angeln und Fische“ aus verschiedenen Perspektiven betrachtetet: Berufsfischerei am Ammersee, Fischzucht und Kaviarproduktion, Karpfenfischzucht in Franken, Fliegenfischen, usw. Bei den meisten war spätestens jetzt der Jagdinstinkt für den nächsten Tag geweckt!

2. Tag (Mittwoch): Bei schönem Sommerwetter begann der Angeltag wieder um 09:00 an der Schule. Zusammen mit Angelprofi Helmut Oppelt vom Angelsport Schwabing ging die Fahrt mit insgesamt drei Autos und vielen gut gelaunten Mitfahrern auf der A9 Richtung Norden. In Allershausen verließen wir die Autobahn, um nach gut zehn Minuten Fahrt einen wirklich schön gelegenen Angelweiher mit Grillplatz, Steg und Ruderboot zu erreichen. Während sich die Schüler sofort mit dem bereitgestellten Material auf die Jagd machten, um ihr Gespür für den dicksten Fang unter Beweis zu stellen, nahm Herr Oppelt den Grill in Betrieb. Die Versorgung des Grills mit Frischfisch hielt sich aber leider deutlich in Grenzen: Es wurde kein einziger Fisch gefangen (und das, obwohl Herr Oppelt ständig bemüht war herauszustellen, wie viele Fische er in der letzten Zeit eingesetzt hat ...)  Vielleicht waren aber auch einfach nur alle Fische auf Diät und verschmähten deshalb die leckeren Köder! Zum Glück hatte der Grillmeister aber in kluger Voraussicht Würstchen und Semmeln in der Kühltasche dabei, damit der bei den Strapazen des Angelns entstandene Appetit gestillt werden konnte. Zufrieden und gerade noch nicht vom herannahenden Regen durchnässt, ging dieser Tag nach der Ankunft in Pasing gegen 16:00 zu Ende.

3. Tag (Donnerstag): Anders als die letzten Tage, trafen wir uns heute um 10:00 am Stachus. Auf dem Programm stand ein Besuch des Deutschen Jagd- und Fischereimuseums in der Neuhauser Straße. Im Museum werden auf ca. 3000 m² Zeugnisse der Jagd- und Fischereikultur von der Steinzeit bis in die Gegenwart gezeigt. Mit dem vom Museum bereitgestellte Quiz "Petri Heil" konnten sich die Schüler noch einmal über alles Wissenswerte zum Thema Jagen und Fischen informieren. 

Christian Puchtinger